Brände in der Adventszeit

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Adventszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren: „Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die größere Verbreitung von Rauchmeldern vermieden werden könnten“, erklärt Stefan Meuter, Vorsitzender des Verbandes der Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss.

Die Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss informieren zu diesem ersten Adventswochenende über die Brandrisiken in der Vorweihnachtszeit. „Unachtsamkeit etwa beim Umgang mit dem Adventskranz ist in dieser Zeit eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände“, ergänzt Kreisbrandmeister Norbert Lange. „Diese Brände werden meist viel zu spät entdeckt und führen dann oft zu Personenschäden durch Rauchgasvergiftungen.“ Ausgetrocknete Christbäume und Adventsgestecke sind in der Weihnachtszeit häufig Verursacher dieser Wohnungsbrände. Brennende Kerzen auf Tischgestecken und an Tannenbäumen verursachen „alle Jahre wieder“ Sachschäden in Millionenhöhe. Im schlimmsten Fall sind Verletzte und Tote die Folgen. Vom ersten Entzünden einer Tannennadel bis zum lichterlohen Brennen des Baumes vergehen nur wenige Sekunden. Eine trockene Tanne verbrennt so schlagartig, dass Löschversuche oft vergeblich bleiben. Noch größer ist die Gefahr, die von Adventsgestecken ausgeht. Dieser vorweihnachtliche Kerzenschmuck, der schon zu diesem Wochenende die Räume schmückt, ist bis zum Weihnachtsfest so extrem ausgetrocknet, dass oft schon ein kleiner Funke die Gestecke in Brand stecken kann. Damit es gar nicht erst so weit kommt, geben die Experten folgende Tipps:

Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen. Auch nicht „nur mal kurzfristig" in das benachbarte Zimmer gehen. Achtung: Vor dem Verlassen des Raumes immer Kerzen löschen. Besondere Vorsicht gilt, wenn Kinder oder Haustiere dabei sind. Sie könnten durch Unachtsamkeit einen Brand auslösen oder sich schwer verbrennen.

Niedergebrannte Kerzen müssen rechtzeitig ausgewechselt werden, damit sie nicht die leicht entflammbaren Materialien wie Tannennadeln oder Schleifen in Brand setzen können. Sehr empfehlenswert sind Sicherheitskerzen, denn die gehen zum Ende hin von selbst aus.

Kerzengestecke und Tannenbäume nur in ausreichendem Abstand zu leicht brennbaren Materialien, wie zum Beispiel Gardinen, aufstellen. Die Kerzen müssen in feuerfesten Haltern stabil stehen, so dass sie nicht umfallen können. Die Unterlage eines Adventsgesteckes sollte nichtbrennbar und ein Tannenbaumfuß standsicher sein. Ein mit Wasser gefüllter Tannenbaumfuß bringt zusätzliches Gewicht und verzögert die Austrocknung.

Im Raum sollte Luftzug vermieden werden. Hierbei können leicht entflammbare Materialien schnell Feuer fangen.

Glühende Dochtteilchen können auch noch nach Stunden einen Adventskranz oder Tannenbaum in Flammen aufgehen lassen. Daher nie die Kerzen auspusten, sondern immer auslöschen. Dabei einen Kerzenlöscher verwenden. Elektrische Lichter sind wesentlich sicherer als "echte" Kerzen. Beim Kauf sollte immer ein Produkt mit Sicherheits-Prüfzeichen (VDE, GS) gewählt werden.

Neben dem Adventskranz oder Tannenbaum sollte ein großer Wassereimer aufgestellt werden, sofern kein Feuerlöscher vorhanden ist. So kann im Brandfall sofort gehandelt werden.

Bei einem Brand, sofort den Gefahrenbereich verlassen und die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 anrufen.

In jedem Fall sofort das Gebäude verlassen. Achtung: andere Mitbewohner informieren und Kindern, Älteren und Kranken beim Verlassen des Hauses helfen.

In der Wohnung angebrachte Rauchmelder bieten nicht nur in der Vorweihnachtszeit einen ausreichenden Schutz für die Bewohner. Gerade Schwelbrände, die die Brandopfer nachts im Schlaf überraschen, gehen mit der Entwicklung von hochgiftigem Rauch einher, der leider häufig Todesursache ist. Denn im Schlaf ist der Geruchssinn der Menschen stark eingeschränkt, so dass ein rechtzeitiges Bemerken des Brandes oft nicht möglich ist. Daher sind Rauchmelder auch ein ideales Geschenk für die Liebsten.

Dieser Artikel stammt von der Internetseite des Verbandes der Feuerwehren des Rhein-Kreis Neuss.

Datum des Abrufs: 01.12.2015 um 17:35 Uhr.

http://www.vdf-rkn.de/index.php/blog/hinweise-fuer-die-bevoelkerung/item/473-alle-jahre-wieder-braende-in-der-adventszeit

am 11.10.2019 um 12:55 Uhr

Tragehilfe für den Rettungsdienst


Fahrzeuge im Einsatz

Anmelden

Dieser Bereich steht nur aktiven Mitgliedern des Löschzuges Rommerskirchen zur Verfügung.

Werde aktiv!

Stell' Dir vor, Du drückst und alle drücken sich.

Eine Initiative des Verbandes der Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss.

Es brennt. Du drücks. Aber keiner kommt zur Hilfe.

Werde selbst zum Retter in der Not und komm' zu einer der freiwilligen Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss.

Internetseite KFV

Komm' zum Löschzug Rommerskirchen

In unseren Reihen ist für jeden noch ein Platz frei.

Um Feuerwehrmann zu werden bekommst du von uns Deine persönliche Schutzausrüstung und lernst in zahlreichen Lehrgägen alles was Du im Einsatz brauchst.

Mitmachen

oder unterstütze unseren Förderverein

Auch Helfer brauchen Hilfe.

Mit Ihrem jährlichen Vereinsbeitrag unterstützen Sie Projekte innerhalb des Löschzuges. Auch wird die Jugendabteilung davon gefördert. So können zum Beispiel Zeltlager organisiert und umgesetzt werden.

Beitreten